Lothar Baus [Hrsg.]

>Die stoische und peripatetisch-
aristotelische Physiktheorie<


*************************************************************

Lothar Baus [Hrsg.]

>Die stoische Ethik -
Basiswissen in 50 Minuten<

I. Auflage

Verlagsmeldung

Die stoische Philosophie ist keineswegs pantheistisch oder dualistisch, sondern eine atheistische Geheim- oder Stufenphilosophie und reinster Monismus. Nach der stoischen Physiktheorie ist alles aus einem Urstoff, Aetherfeuer genannt, entstanden: die vier Elemente (irdisches Feuer, Wasser, Erde und Luft), alle Lebewesen und letztendlich auch wir Menschen. Ein Sein ohne Materie, wie es sich die Theisten vorstellen, ist nach der stoischen Naturphilosophie unmöglich.Die Stoa beinhaltet einen ethischen Materialismus in höchster Vollendung. Nur das Ethischgute ist ein Glücks-Gut, alles andere ist entweder nebensächlich oder ethischschlecht.


*************************************************************


Lothar Baus [Hrsg.]

>Epiktet - Der Philosoph der Freiheit<

I. Auflage

Verlagsmeldung

Wenn wir die Diatriben Epiktets aufschlagen, lesen wir auf fast jeder Seite von Gott oder von Zeus oder danke den Göttern oder Gott hat. Wenn ein Philosoph so häufig von Zeus und von Göttern redet, sollte man mit Recht annehmen dürfen, dass er ein Theist wäre, wie z. B. Platon. Aber das ist bei Epiktet keineswegs der Fall. Adolf Bonhöffer hat in seinem Werk >Epiktet und die Stoa<, Stuttgart 1890, eindeutig bewiesen und leicht verständlich dargelegt, dass Epiktet keineswegs an Gott und an ein ewiges Leben glaubte. Warum redet Epiktet dann aber von Gott, obwohl er ein waschechter Stoiker war, der in rein Garnichts von den stoischen Dogmen abwich? Die Stoiker redeten zwar von Gott und Zeus, meinten aber damit den Aether-Urstoff, alias das Naturgesetz. Die Stoa war eine Geheim- oder Stufenphilosophie um der Verfolgung von fanatischen Theisten zu entgehen. In >Epiktet - der Philosoph der Freiheit< werden die Lehrreden Epiktets erstmals so veröffentlicht, wie sie wirklich gemeint waren.



*************************************************************


Lothar Baus [Hrsg.]

>Die atheistischen Werke der Stoiker<

III. erweiterte Auflage



*************************************************************


Lothar Baus [Hrsg.]

>Der stoische Weise – ein Materialist<
und
>Über die Freiheit<

von Cicero, Epiktet und einem unbekannten Stoiker

Texte und Abhandlungen zur stoischen Philosophie

II. Auflage



*************************************************************

Lothar Baus [Hrsg.]

>Buddhismus und Stoizismus -
zwei nahverwandte Philosophien und ihr
gemeinsamer Ursprung in der Samkhya-Lehre<

IV. überarbeitete Auflage



*************************************************************

Lothar Baus [Hrsg.]

>Neue Werkfragmente der Stoiker
Poseidonios und Athenodoros <

Man kann nicht nur im trockenen Wüstensand und in halbverkohlten Papyri von Herkulaneum alte Schriften der Stoiker finden, sondern auch in gedruckten Büchern lassen sich sensationelle Entdeckungen machen. So enthält der >Protreptikos< des Iamblichos nach Überzeugung des Herausgebers große Teile des gleichnamigen Werkes des Poseidonios. Wir müssen nur die theistischen Interpolationen des Mittelalters eliminieren und schon liegt ein waschechtes Werk eines griechischen Stoikers vor uns.

Ebenso ist es mit einem Text, der uns im Oevre des Philon von Alexandrien erhalten geblieben ist. Die Erwähnungen von griechischen Philosophen, noch dazu von atheistischen, wie Theodoros, genannt der Atheos, Antistenes, Diogenes von Sinope und Zenon von Kition, außerdem die ausschließliche Erwähnung von griechischen Staatsmännern und des griechischen Kampfspiels, dem Pankration, das sind unbezweifelbare Indizien, die auf ein Werk eines griechischen Stoikers deuten, das im Mittelalter dem Oevre des Philon beigefügt wurde. Der Herausgeber konnte sogar durch einen glücklichen Zufall die Entstehungszeit des Werkes eingrenzen und dadurch den Verfasser ermitteln. Dieser schrieb § 118: „Wir hören auch - und dies ist die Wahrheit - dass ganze Nationen aus Liebe zur Freiheit und aus Treue gegenüber ihren toten Wohltätern sich freiwillig auslöschten, wie es vor nicht langer Zeit die Xanthier taten. Als Brutus Caepio, einer der Mörder Julius Caesars, in ihr Land einfiel und sie mit Krieg überzog, fürchteten sie nicht die Schleifung ihrer Stadt, sondern durch die Gnade eines Mörders, der seinen Herrscher und Wohltäter getötet hatte, zu Sklaven zu werden, denn Caesar war beides für ihn [für Brutus].“

Wie kam der Verfasser zu dieser – sagen wir mal „konservativen“ – Darstellung der Ereignisse im Bürgerkrieg zwischen den Republikanern (der Partei des Marcus Iunius Brutus Caepio und Marcus Tullius Cicero) und der Diktatur (Anhänger des Diktators Julius Caesar und dessen Nachfolger Octavian) zu Gunsten der Caesaren? Eine denkbare Möglichkeit wäre diese: Kaiser Octavian lud nach seinem Sieg über die Republikaner den Stoiker Athenodoros von Tarsos nach Rom und betraute ihn mit der Erziehung seines Neffen und späteren Nachfolgers Tiberius. Der Geschichtsschreiber Cassius Dio berichtet, Kaiser Augustus habe Athenodoros sehr geschätzt. Athenodoros schrieb mehrere Bücher, von denen aber nur noch die Titel und kleine Fragmente erhalten sind. Ein Werk trug den Titel >Über die Tugend<. Athenodoros käme demnach als Verfasser in Frage.

Buch downloaden als PDF

*************************************************************

Lothar Baus [Hrsg.]

>Widerlegung der Polemik Plutarchs
gegen die stoische Philosophie<

Buch downloaden als PDF

*************************************************************

Karl Münscher

>Senecas Werke -
Untersuchungen zur Abfassungszeit und Echtheit<

überarbeitet und herausgegeben von Lothar Baus

 

*************************************************************

Lothar Baus

>Die Kunst, zu wahrem Reichtum zu gelangen<

II. überarbeitete Auflage

 

 

*************************************************************

Copyright-Vermerke

Die oben genannten Werke sind nach unserer Meinung frei von Rechten Dritter. Vor einer weiteren Verwertung ist unbedingt zu überprüfen, ob diese Auffassung haltbar ist, da die ASCLEPIOS EDITION – Lothar Baus jegliche Haftung ablehnt und ausdrücklich nicht von möglichen Ansprüchen Dritter freistellt. Für den Fall einer Bestätigung unserer Auffassung gilt: Dieser Inhalt darf als Einzelwerk oder Werkbestandteil - auch zu kommerziellen und gewerblichen Zwecken - kopiert, verbreitet, öffentlich wiedergegeben und Dritten zugänglich gemacht werden. Wir bitten darum, auf die Herkunft des Inhaltes wie folgt hinzuweisen: Quelle: http://www.AsclepiosEdition.de Copyright-Vermerke, Marken oder andere Rechtsvorbehalte Dritter dürfen nicht entfernt werden. Die Übernahme der Gesamtheit der verfügbaren Inhalte wie auch von wesentlichen Teilen in eine andere Datenbank ist nicht gestattet.

Englische Übersetzung / English Translation

According to our opinion, this works are free of third party rights. Before any further utilisation, it is imperative to examine whether this assessment can be maintained, as ASCLEPIOS EDITION – Lothar Baus refuses any liability and does expressly not indemnify from potential claims by third parties. In case of a confirmation of our assessment, the following shall apply:
These contents may be copied, disseminated, publicly reproduced and be made available to third parties, as an individual work or as part of a work - also for business or commercial purposes. We ask you to refer to the origin of such contents as follows: Source: http://www.AsclepiosEdition.de Copyright notes, trademarks or other reservations of rights by third parties may not be deleted. A taking-over of all available contents, or of essential parts thereof, into another database is prohibited.

zurück

Start - Impressum - Datenschutzerklärung